Backup-Image aus Recovery-OSX herstellen?

  • Autor
  • Nachricht
1  Fr Aug 25, 2017 20:08
Heute startete mein Mac erst mal mit dem grauen, durchgestrichenen Kreis anstelle des Apfels: Kein Boot-Volume. Nach ca. einer halben Minuten dann bootet er in die Recovery-Partition. Soweit, so schön. Meine Boot-SSD ist zum Glück noch in Ordnung, jedenfalls konnte ich die wieder als Boot-Volume auswählen und alles war wieder, wie es sein muss. Keine Ahnung, was da passiert ist, aber egal.

Ich nahm das zum Anlass, wieder mal mein mit CCC erstelltes Image der Boot-SSD zu aktualisieren. Kann ja nicht schaden, sollte die SSD doch was haben - solche Probleme schleichen sich ja oft ganz langsam ein.

Nun hab' ich aber festgestellt, dass ich heute ja gar keine weitere bootbare Partition mehr habe. Ging damals flöten, als ich Windows 10 nativ installierte.

Frage nun: Kann ich in Recovery-OSX - also in diesem minimalen Stück Software, das in der Recovery-Partition liegt - überhaupt ein Image auf eine allenfalls neue SSD überspielen? Formatieren lässt sich eine neue Platte/SSD ja mit dem FP-Dienstprogramm, das im Recovery-Boot mit dabei ist.

Aber ein DMG auf die Platte spielen? Musste ich zum Glück noch nie machen :frown:

armin

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Berlin
2  Fr Aug 25, 2017 21:00
Um welchen Rechner handelt es sich?
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass ein bereits stattgefunden habender Neustart die Voraussetzung dafür sein sollte, einen Thread im Hard- oder Software-Brett zu eröffnen.

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
3  Fr Aug 25, 2017 21:23
8) ich weiss, warum du diese Frage stellst …… auf jeden Fall ist in seinem Park ein MBP mit dabei

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
4  Fr Aug 25, 2017 21:28
Die Boot-SSD steckt in einem alten MacPro, glaube ich. Sonst wäre sie nicht explizit als Boot-SSD bezeichnet ;)
5  Sa Aug 26, 2017 17:25
Genau, die SSD ist in einem MacPro 3,1. Läuft mit El Capitan.
Und ja, in meinem Park ist ein MBP 2013 und ein MacMini 2012 - beide mit Sierra.

Inwiefern hilft das?

Und etwas beunruhigend: Heute beim ersten Booten wieder Probleme: OSX kommt hoch, läuft eine halbe Minute oder so, dann schwarze Monitore und der Restart-Gong. Dann wieder Booten (ab SSD). Kurz danach nochmals ein Reboot. Und jetzt läuft's. Schreibe das mit dem MacPro... :?

Mann mann mann...nur nicht jetzt...bevor wenigstens der iMac Pro raus ist :cry:

armin

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Berlin
6  Sa Aug 26, 2017 17:37
Ich gehe davon aus, dass du immer mal SMART-Tests laufen lässt, oder?

Ich wollte mit der Frage nach dem Modell ausschließen, dass es sich um den typischen Kabel-Fehler im MacBook Pro 13'' handelt und wissen, ob man verschiedene Platten in den Rechner packen kann. Ist ja jetzt beides beantwortet. Die Frage verstehe ich allerdings nicht ganz, deswegen kann ich sie auch nicht beantworten. CCC kann aber Recovery-Partitionen von anderen Volumes kopieren.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass ein bereits stattgefunden habender Neustart die Voraussetzung dafür sein sollte, einen Thread im Hard- oder Software-Brett zu eröffnen.
7  Sa Aug 26, 2017 17:44
Richtig, SMART Utility meldet keine Auffälligkeiten bezüglich der SSD.
OSX läuft nun auch wieder mehr als eine Stunde ohne Probleme.

Ich habe ein CCC-Image von meiner kompletten SSD erstellt und die auf eine andere (von insgesamt 4 Disks) in meinem MacPro abgespeichert. Eine weitere bootbare Partition oder Platte neben der SSD hab' ich nicht.

Die Frage ist, ob ich denn das CCC-Image allenfalls auf eine neue SSD überspielen kann, sollte die aktuelle definitiv den Geist aufgeben. Dann aber habe ich nur noch die Recovery-Partition, in die ich booten kann.

lamariposa

Offline



  • Wohnort: bei Hamburg
8  Sa Aug 26, 2017 18:38
Apple sagt dazu Folgendes:
https://support.apple.com/kb/PH22250?lo ... cale=de_DE

Ob das auch mit dem Festplattendienstprogramm der Recovery-Partition geht sagen sie jedoch nicht. Sie sagen allerdings auch nicht dass es nicht geht :grin:
Müsste man mal gucken, habe aber gerade keine Lust auf Neustart...
9  Sa Aug 26, 2017 20:16
Das FP ist dasselbe auf einer "normalen" OSX-Installation und auf der Recovery-Partition.
Somit klappt das also :)

P.S: Schon merkwürdig: Der Mac läuft seit 6 Stunden problemlos, zickt aber bei Einschalten rum. Hat er ev. zu heiss? Hier sind die Temperaturen derzeit jedenfalls hochsommerlich - was sich auch auf die Raumtemperatur in meinem Büro auswirkt: > 25 °C :frown:

armin

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Berlin
10  Sa Aug 26, 2017 20:31
Nein, ich würde schon sagen, dass das was kaputt ist. Arbeitsspeicher ist ein guter Kandidat.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass ein bereits stattgefunden habender Neustart die Voraussetzung dafür sein sollte, einen Thread im Hard- oder Software-Brett zu eröffnen.
11  So Aug 27, 2017 13:23
Arbeitsspeicher :frown:
Das wäre dann in etwa der 4. Satz Riegel bisher für diesen Mac.

Jedenfalls bootete er heute normal. Im Moment kann ich da wohl nicht mehr tun, als beobachten...
12  So Aug 27, 2017 19:49
So, habe ich mit Rember mein RAM nach allen Regeln der Kunst mit 4 Durchläufen getestet.
Keine Fehler. :)
13  So Aug 27, 2017 20:36
..was hingegen Probleme macht, ist FurMark. Dieser Grafik-Benchmark belastet meine GraKa von mac-bitch extrem. Der Lüfter dreht hoch, plötzlich friert der Benchmark ein...ein paar Sekunden später läuft er weiter...friert wieder ein...und dann bums. Neustart.

Ob das früher auch schon war oder nicht, kann ich nicht sagen, vielleicht ist die Software auch nicht mehr ganz kompatibel mit OSX, wer weiss. Müsste das Ganze mal unter Windows laufen lassen...
14  Do Aug 31, 2017 19:39
Interessant: Gestern bei hohen Aussen- und demzufolge auch hohen Innentemperaturen zickte mein MacPro wie jeden Tag zuvor beim Booten rum. OSX kam jeweils hoch, aber eine, zwei Minuten später gab's den ominösen Neustart ohne ersichtlichen Grund.

Heute ist's kühler - es pisst da draussen in Strömen, Kaltfront wieder mal :cry: - und mein Mac scheint wieder geheilt.

Ein thermisches Problem :?

Auch merkwürdig war, dass der MacPro nach diesen zwei oder drei unerzwungenen Restarts jeweils stabil lief. Einmal sogar über Nacht...

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
15  Do Aug 31, 2017 19:43
Auch dein Mac ist also eine Kellerassel. :D
16  Do Aug 31, 2017 20:14
Sieht so aus :frown: ;)
17  Do Aug 31, 2017 20:44
Vielleicht mal gründlich durchsaugen, auch die Lüfter raus nehmen, schauen was evtl. zwischen den Kühllamellen sitzt.

Dann die Riserkarten mit dem Ram ausbauen, Riegel raus, auch alles aussaugen und wieder richtig zusammensetzen. PCI-Karten dito.
...something really great for later next year...
18  Fr Sep 01, 2017 6:05
@Kartoffel,

Stimmt! Gute Idee :)
19  So Sep 03, 2017 16:33
Gesagt, getan: Putztag :)

- Riser-Cards raus, RAM raus.
- Alle 4 Laufwerke raus
- Grafikkarte - eine 6870 raus.

War alles ziemlich staubig. Am übelsten aber die Grafikkarte: Die beiden Lüfter selber waren schon mit Staub bedeckt. Und die darunterliegenden Lamellen des Kühlkörpers...die waren komplett zu. :frown:

Nun, nach ca. einer Stunde putzen mit Staubsauger und Pinsel glänzt der MacPro wieder. Zumindest an den Stellen, wo ich mit vernünftigem Aufwand rangekommen bin. Das Netzteil z.B., aber auch die CPUs...da war mir der Aufwand zu gross. Es ist ziemlich mühsam, die ganzen Abdeckungen beim MacPro wegzubekommen. Das ist mir in Erinnerung geblieben, als ich den SATA-Stecker für den Anschluss des BluRay-Brenners freilegen musste. Und selbst da kam ich noch nicht an das Netzteil. Der MacPro sieht innen zwar superschön aufgeräumt auf, aber dafür ist das Ganze nicht besonders wartungsfreundlich ;)

Nun, jetzt läuft er wieder. Zumindest bis jetzt. Kein Neustart beim Booten. Mal sehen, wie die nächsten Tage aussehen. Gestern jedenfalls hatte ich wieder etliche Neustarts. Primär kurz nach dem Einschalten, aber leider auch einen nach 3 Stunden...
20  Mo Sep 04, 2017 8:11
Keine Abstürze mehr gestern. Das lässt etwas Hoffnung aufkommen :frown:

Könnte das Netzteil die Probleme verursachen? Wie sieht das Fehlerbild bei sich anbahnenden Netzteildefekten aus?

Wie gesagt: Ich bebachte spontane Neustarts, oft, ohne Tastatur berührt oder Maus geklickt/bewegt zu haben. Bisher fast immer nur nach dem Einschalten, manchmal nach dem Aufwachen aus dem Sleep, bisher nur 1x während mehrstündiger Betriebszeit.
21  Mo Sep 04, 2017 10:49
AndreasG hat geschrieben:... Ich bebachte spontane Neustarts, ...

AndreasG hat geschrieben:... Könnte das Netzteil die Probleme verursachen? ...

ganz dunkel erinnere ich mich, dass mein (damaliger) G4 MDD vor knapp 10 Jahren ähnliche Problem machte; die Ursache war ein defektes Netzteil, das getauscht werden musste. Danach war Ruhe.
22  Mo Sep 04, 2017 12:41
Danke für Dein Feedback. Ok, wenn man das zweifelsfrei auf das Netzteil zurückführen könnte, würde sich eine Reparatur ev. sogar noch lohen...

Nun, mal sehen, die folgenden Tage werden bestimmt aufschlussreich.

Nach meiner Erfahrung mit Computern hat man es selten über lange Zeit mit "milden" Symptomen zu tun. Wenn was im Busch ist, verschlechtert sich der Zustand meist rapide...
23  Fr Sep 08, 2017 19:28
So, nach knapp einer Woche ohne diese ominösen Reboots kann ich sagen, dass die Reinigungsaktion wohl ein voller Erfolg war. Die Frage allerdings bleibt, was denn nun die Ursache war:

Grafikkarte? Die war um übelsten verstaubt. Aber: Die Reboots kamen meist zu einem Zeitpunkt, an dem die Grafikkarte ja gar nichts zu tun hatte, sprich, nicht heiss wurde.

Das Netzteil? Eher nicht. Ich hielt zwar den Staubsaugerschlauch bei voller Leistung an das Gitter vor dem Netzteil. Aber schwer vorstellbar. Da drin ist ja eigentlich nur brachiale Technik...

Kontaktprobleme RAM/Riser-Card/Grafikkarte? Darum ranken sich viele Mythen. Ich persönlich habe mit der Vorstellung Mühe, dass Kontakte, die monate-, ja jahrelang bombenfest und sauber sassen, plötzlich Probleme machen.

Aber was es auch war: Ich bin happy, dass ich nun wieder etwas Zeit gewonnen habe in der Entscheidung, wie es mit meinem Mac weiter gehen soll...

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
24  Fr Sep 08, 2017 19:41
Kontakte können auch vor sich hin oxydieren, wenn sie belegt sind ;)
25  Fr Sep 08, 2017 19:54
Eben genau damit habe ich so meine Probleme. Ein guter Kontakt ist wie eine Verschweissung. Ich habe viele derartige Verbindungen im REM begutachtet. Gold auf Gold...da oxydiert nichts, da kommt auch nichts zwischen die Kontakte...

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
26  Fr Sep 08, 2017 21:27
AndreasG hat geschrieben:viele derartige Verbindungen im REM begutachtet.
Röntgenelektronenmikroskop?

Schlaf-Phase schließe ich jetzt mal aus, falls du nicht mit offen Augen schläfst! :one:

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
27  Fr Sep 08, 2017 21:33
Raster, nicht Röntgen. Aber auch sowas muss man erstmal haben. :D

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
28  Fr Sep 08, 2017 21:36
ja, klaaar! Raaaster!
Na, dann ist das keine Frage, alles klar!
29  Sa Sep 09, 2017 14:52
Ich habe eine Zeit lang in einem Labor gearbeitet, wo wir u.a. solche Kontakte, aber auch Lötverbindungen, Durchkontaktierungen bei Leiterplatten etc. begutachteten. Qualitätskontrolle für Siemens damals.

Und ja, REM = Rasterelektronenmikroskop

Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder