welches Dateisystem für externe Festplatte

  • Autor
  • Nachricht

MagicBerlin

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Berlin
1  So Sep 10, 2017 18:19
Hallo,

wurde um Unterstützung für folgendes Problem angesprochen:

es liegt eine portable USB Festplatte mit TByte vor, die wurde am Windows Rechner verwendet und ist NTFS formatiert. Die Daten auf der Harddisk sollen mit einem "steinalten" MacBookPro mit Snow Leopard gelesen und geschrieben werden.
Lesen ist kein Problem, Schreiben zur Zeit nicht möglich. Abhilfe würden einige Treiber, sowohl kommerzielle als auch kostenlose, vielleicht bringen. Allerdings sind die Bewertungen teilweise recht schlecht / unsicher . Auch das "freischalten" der Treiber im OS X wird diskutiert.

Jedenfalls habe ich leichte Zweifel, ob es der rechte Weg ist.
Wäre ein Kopieren der externen USB Platte auf die Rechnerplatte mit anschließender Neuformatierung (FAT32) der externen Platte nicht der sichere Weg? Wievielt Speicher kann FAT32 verwalten?
Da auch ein Neukauf eines MacBookPro bevorsteht, gibt es eine aktuellere und zukunftssichere Lösung??

Danke für Tipps und Erfahrungsberichte!!
Grüße aus Berlin,
Andreas

polysom

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Dresden
2  So Sep 10, 2017 18:49
Wie hier schon oft erwähnt:
Wenn sie NUR am Mac verwendet wird: HFS+
Wenn sie am Mac und PC verwendet wird: exFAT.
Bitte kein FAT32, das kann keine Dateien größer als 4GB.
Bild
Solange Kakaobohnen an Bäumen wachsen, ist Schokolade für mich Obst.
Homepage - Securebird - Soundcloud - Mixcloud

MACaerer

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: 85617 Assling
3  Mo Sep 11, 2017 14:33
Alle älteren Builds von SnowLeopard unterstützen allerdings exFAT nicht. Um ganz sicher zu gehen sollte SnowLeopard auf 10.6.8 updated werden.

MACaerer

alf

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Here, there and everywhere…
4  Mo Sep 11, 2017 16:26
Und mit APFS dürfte die Welt noch mal ganz anders aussehen:
[url]http://www.macgadget.de/News/2017/09/08/Dateisystem-APFS-Apple-streicht-Kompatibilität-mit-macOS-Sierra[/url]

Die Änderung hat in der Praxis konkrete Auswirkungen, wenn es um den Dateiaustausch zwischen Macs mittels USB-Sticks, Speicherkarten, SSDs oder Festplatten geht. Nutzer von macOS High Sierra müssen bei der Formatierung eines Laufwerks nun noch mehr darauf achten, das Dateisystem HFS+ zu verwenden, da Macs mit macOS Sierra oder älteren Betriebssystemen sonst nicht darauf zugreifen können.
Wir werden Euch noch alle totlachen.

Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder