Himmelsrichtung Glücksache?

  • Autor
  • Nachricht

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
1  So Aug 20, 2017 21:45
Moin!

Das iPhone ist ja recht zuverlässig, was die Navigation angeht. Es zeigt auch die Himmelsrichtung immer gleich und korrekt an. Das iPad Pro ist hierin sehr launisch, obwohl auch mit GPS-Sensor ausgestattet.

Hier zwei Fotos von beiden Geräten von heute morgen und Spätnachmittag.
Ist das normal?





Dass etwaige Landkarten (Apple Maps, Google Maps, Pocket Earth usw.) auch falsch ausgerichtet sind, ist klar.

Die Standard-Anweisungen für die Kompass-Kalibrierung kenne ich. Im Netz finde ich außer vielen Fragen und noch mehr dummen Antworten nichts Brauchbares. Habt ihr eine Idee, wie ich das iPad zur Zuverlässigkeit erziehen kann, wenn es um die Kompassfunktion
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11
2  Mo Aug 21, 2017 6:59
Die Himmelsrichtung wird mit einem Magnetfeld-Sensor ermittelt, wenn sie aufgrund einer Vorwärtsbewegung nicht über GPS errechnet werden kann.

Und die Himmelsrichtung auf diese Art zu bestimmen, ist mehr als unpräzise, wenn man nicht grad unter freiem Himmel auf einer grossen Wiese steht.

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
3  Mo Aug 21, 2017 7:51
In der App im iPad kann ich umschalten von Magnet auf GPS. Das ergibt aber, wenn die Anzeige komplett verdreht ist, überhaupt keinen Unterschied. Auch im Freien nicht. Und bei Bewegung zeigt (in welcher App, weiß ich jetzt nicht) der Richtungsanzeiger auch nicht in Fahrtrichtung, sondern seitwärts.

Schon beim iPad Air 2 (auch mit GPS-Modul) hatte ich ähnliche Erscheinungen. Da mir die Sache aber nicht wichtig genug war, hatte ich sie nicht weiterverfolgt.

Ich finde, ein iPad mit einem Preis von fast 1000€ sollte das können, was Billig-Smartphones seit Jahren können. Oder sehe ich das falsch? Könnte mein Problem ein Defekt sein? Das iPad Pro ist noch kein halbes Jahr alt.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11

mac-christian

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Helvetien
4  Mo Aug 21, 2017 8:22
Und viele Hüllen haben einen Magneten eingebaut, damit sie zu bleiben. Das ist dem Funktionieren des Kompasses wohl auch nicht unbedingt zuträglich...

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
5  Mo Aug 21, 2017 14:30
Hier mal eine Ansicht mit Apple Karten. Hülle (mit Magnet) vorher abgenommen.



Schon ziemlich enttäuschend.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11

lamariposa

Offline



  • Wohnort: bei Hamburg
6  Mo Aug 21, 2017 15:46
arnooo hat geschrieben:Hier mal eine Ansicht mit Apple Karten. Hülle (mit Magnet) vorher abgenommen...


Mal so in die Runde geworfen: Restmagnetismus?
https://de.wikipedia.org/wiki/Remanenz

Obwohl man in dem Falle schon öfters von diesem Problem hätte hören müssen denn schließlich benutzen viele solche Hüllen...

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
7  Mo Aug 21, 2017 15:53
Ich werde mal den Support bemühen. Wenn etwas Brauchbares herauskommt, lasse ich es euch wissen.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11
8  Mo Aug 21, 2017 18:11
Ich denke nicht, dass diese Magnetfeldsensoren präzisere Resultate liefern. Vermutlich auch noch ziemlich hohe Streuung unter den Chips, dann Restmagnetismus, wie oben erwähnt...

Man bedenke, dass das sowohl iPad als auch iPhone starke elektromagnetische Strahlung aussenden: GSM-Netz, WLAN...Ist das iPad mit SIM-Karte? Das kann je nachdem wiederum Magnetfelder in Leitern erzeugen, welche den Sensor beeinflussen.

Ich wage zu behaupten: Da kannst Du 100 Smartphones und Tablets, egal welchen Hestellers, nebeneinander legen, und jedes Gerät zeigt was Anderes an.

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
9  Mo Aug 21, 2017 19:52
Ok, dass die Navigation eher ein Nebenschauplatz eines iPads ist, ist klar. Aber Abweichungen von bis zu 180° und mindestens 10°, wenns gut läuft, sind für meinen Geschmack nicht innerhalb der Toleranz. Immerhin ist es eine zugesicherte Eigenschaft, die nicht erbracht wird.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11
10  Di Aug 22, 2017 6:32
Gut, 180° sind schon etwas (zu) viel, das stimmt. 10° hingegen würde ich schon als ausgezeichnet ansehen. Das liegt definitiv innerhalb der Toleranz.

MacJoerg

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Rottenburg a.N.
11  Di Aug 22, 2017 8:48
Bei meinen Air2 stimmt das auch fast nie. Norden ist da meist Süden. Schon nervig. Gerade wenn man Programme wie StarWalk nutzen möchte. Hab da schon alles versucht. Software nei installiert, iPad neu aufgesetzt........ Alles Erfolglos.
Gruß, Jörg
12  Di Aug 22, 2017 12:29
Dass der Sensor kaum was taugt, merkt wohl sogar die iPad-Software, die andauernd dazu auffordert, das Ding mit diesen lustigen Drehbewegungen zu "kalibrieren"...

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
13  Di Aug 22, 2017 12:46
Naja, wenn ich nun also weiß, dass man zur exakten Navigation vielleicht doch eher ein Garmin eTrex oder GPSMAP braucht, werde ich die Sache sich selbst überlassen.

Danke für eure Mühe!
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11
14  Di Aug 22, 2017 16:19
Na ja, der Magnetfeldsensor hat doch mit GPS nichts zu tun: Sobald Du Dich bewegst, wird die Himmelsrichtung präzise über GPS errechnet. Ist bei Garmin doch auch nicht anders - oder hat der noch einen Präzisions-Magnetfeld-Kompass eingebaut?

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
15  Di Aug 22, 2017 16:22
Ich kenne den die Garmin Geräte nicht. In der Kompass-App fürs iPad kann ich auswählen, ob er den Kompass oder GPS nutzt. Egal. Wenn es die Richtung falsch anzeigt, dann konsequent bei beiden Modi.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
16  Do Aug 24, 2017 21:53
Kompass in iOS ist Müll. Reine Glücksache, wenn der mal richtig anzeigt. Ich habe mit einem richtigen Kompass vergleichen, das iPhone zwischen den Messungen immer wieder bewegt und auch mal aus- und wieder eingeschaltet. Fast jedes Mal ein anderes Ergebnis. Auf den Quatsch würde ich mich überhaupt nicht verlassen.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann
17  Fr Aug 25, 2017 8:03
Also meiner (iPhone 6+) ist so schlecht nun auch wieder nicht. Hab' ihn eben mal wieder ausprobiert. Am Bürotisch vor 3 Monitoren, aus magnetischer Sicht vermutlich verseuchte Umgebung (Stahlbetn-Bau, viele elektrische Verbraucher in der Nähe...)

Osten ist +/- 10° korrekt. Drehe ich mich nun auf dem Bürostuhl um 360°, läuft der Kompass präzise mit. Er steht absolut ruhig. Keine Schwankungen.

Dasselbe ein paar Minuten später wiederholt: Dieselben Resultate. :)
18  Fr Aug 25, 2017 8:04
...und der Kompass vom iPhone SE: Exakt dieselben Messwerte :)

arnooo

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Ganz oben
19  Fr Aug 25, 2017 8:10
Mein iPhone SE ist, wie ich schrieb, auch brauchbar zum Navigieren. Aber manchmal braucht man ein Display mit mehr als 4“. Und wenn das iPad (zumindest zeitweise) total schielt, bin ich einfach enttäuscht.
Nördliche Grüße
arnooo

MBP 13" Retina Ende 2013 macOS 10.13, iPhone SE, iPad Pro beide iOS 11

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
20  Fr Aug 25, 2017 8:46
ich habe ein iPhone 4 und ein SE, und bei beiden ist es reine Glücksache, dass der Kompass mal richtig anzeigt.
Ich habe auch festgestellt, dass offenbar die NavigationsApps unterschiedlich anzeigen. Ich dachte eigentlich, dass die auf den gleichen Kompass zugreifen.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann

MacJoerg

Offline

Benutzeravatar



  • Wohnort: Rottenburg a.N.
21  Fr Aug 25, 2017 16:56
Navi Apps greifen auf das GPS-Modul zu.
Gruß, Jörg
22  Fr Aug 25, 2017 17:00
So ist es. Zumindest dann, wenn das iPhone in Bewegung ist.

Wenn das Teil aber nicht in Bewegung ist, kann die Navi-App mittels Kompass erkennen, wie man steht - unterstützt auch noch durch die Gyro-Sensoren. Wenn man das Gerät für die Fussgänger-Navigation verwendet, hilft der Kompass, die Gehrichtung zu erkennen, z.B. wenn man aus einem Haus kommt. Bis diese nämlich durch GPS errechnet werden kann, vergehen etliche Meter.

maiden

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: zu nah an Kaputtgart
23  So Aug 27, 2017 22:39
wer einen Kompass braucht, sollte sich nicht auf den Quatsch in iOS verlassen sondern einen Kompass benutzen. Ich bleib dabei, dass das mit iOS reine Glücksache ist, wenn der richtig anzeigt.
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt

Thomas Mann

Zurück zu Pods, Pads, Phones

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder