Windows-Frage: Welcher Virenscanner unter Windows 10?

  • Autor
  • Nachricht
1  Sa Feb 03, 2018 18:48
Bisher habe ich unter Windows 7 stets Avira verwendet. Windows 10 aber bringt nun seinen eigenen Virenscanner mit.

Einfache Frage: Reicht der? Braucht es Avira & Co. dennoch?

Mich würde mal interessieren, was Ihr so auf Euren Windows 10-Kisten installiert.
2  Sa Feb 03, 2018 18:59
Nix.
Wenn da mal was wäre, kicke ich die VM weg und mache mit einer gesicherten unbeschädigten weiter.
Passwords are like underwear. You should change them often. Don’t share them. Don’t leave them out for others to see. Oh, and they should be sexy.
3  Sa Feb 03, 2018 19:12
Na gut, das kann man sich mit einer VM leisten. Aber auch nur dann, wenn die VM komplett isoliert ist und keine Netzwerk-Shares verwendet. Denn die wären ansonsten so netten Zeitgenossen wie Verschlüsselungs-Trojaner schutzlos ausgeliefert.

In meinem Netzwerk tummeln sich neben Macs eben auch Windows-PCs, deshalb muss ich da schon Vorkehrungen treffen ;)

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
4  Sa Feb 03, 2018 20:42
Auch nix.
Ich habe nie verstanden warum das am meisten verbreitete Desktop OS in Version 10 mit eigenem Defender unbedingt einen fremden Virenscanner braucht.
Ich finde die Dinger selbst die pure Seuche....
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.
5  Sa Feb 03, 2018 20:45
'Nix' heisst also, dass Du den MS-eigenen Scanner verwendest? Genau das ist ja das Problem: Leistet der so viel, wie Avira & Co? Oder sind die alle bloss Placebos :?
6  Sa Feb 03, 2018 20:47
AndreasG hat geschrieben:... Windows 10 aber bringt nun seinen eigenen Virenscanner mit.

Einfache Frage: Reicht der? ...

Ja. Du sparst Dir vor allem die zusätzlichen Sicherheitslücken der zusätzlichen Virenscanner.
...something really great for later next year...

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
7  Sa Feb 03, 2018 20:48
Ich mache nichts wichtiges unter Windows ....
Ein OS wo man per rechten Mausklick mit einem “als Administrator ausführen“ ohne Passwortabfrage jeden Code ausführen kann, da kann man sich nicht schützen.

Meine bescheidene Meinung.
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.
8  Sa Feb 03, 2018 23:16
AndreasG hat geschrieben:Aber auch nur dann, wenn die VM komplett isoliert ist und keine Netzwerk-Shares verwendet.


Logo, dass die Windows-VMs völlig isoliert sind. Wenn ich die nutze, dann nur für spezielle Programme, die ich brauche und die es nicht für OSX gibt. Die Ergebnisse drucke ich entweder aus, oder - wenn digital benötigt - gehen die per USB-Stick auf andere Betriebssysteme. Unter Windows habe ich keine Mail-Systeme, Foto- oder Musiksammlungen mehr eingerichtet. Wenn da was ist, kann das augenblicklich weg.
AndreasG hat geschrieben:'Nix' heisst also, dass Du den MS-eigenen Scanner verwendest? Genau das ist ja das Problem: Leistet der so viel, wie Avira & Co? Oder sind die alle bloss Placebos :?


Das ist das Problem: Die gratis AV-Programme leisten meist nicht viel. Dafür können sie unter Umständen ordentlich für Schwierigkeiten sorgen.
Passwords are like underwear. You should change them often. Don’t share them. Don’t leave them out for others to see. Oh, and they should be sexy.
9  Di Feb 06, 2018 20:07
Stromer hat geschrieben:Das ist das Problem: Die gratis AV-Programme leisten meist nicht viel. Dafür können sie unter Umständen ordentlich für Schwierigkeiten sorgen.

Das schaffen kommerzielle Programm genauso gut!
...something really great for later next year...
10  Di Feb 06, 2018 20:11
Kartoffel hat geschrieben:
Stromer hat geschrieben:Das ist das Problem: Die gratis AV-Programme leisten meist nicht viel. Dafür können sie unter Umständen ordentlich für Schwierigkeiten sorgen.

Das schaffen kommerzielle Programm genauso gut!

Das kann ich unterschreiben. Vor allem dieses elende Symantec-Zeugs :angry:

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
11  Mo Mär 19, 2018 22:53
Ich kapere mal den Faden hier weil es hier im Forum keinen anständigen Windows-Bashing Thread gibt ;)
Jedesmal wenn ich denke "so schlimm ist es ja gar nicht" kommt wieder ein Ding wo ich mich Frage wie dämlich man sein kann ...

Ich habe einen Windows 10 PC zuhause. Den benutze ich fuer SW die es nur für Windows gibt. Den brauche ich so alle 2-4 Monate. Wenn ich ihn brauche, dann schalte ich ihn gerne schon Stunden vorher ein, weil Windows 10 muss ja ständig updaten, fragt auch nicht ob es darf und braucht auch kein Admin-Passwort dafür. Also: Einschalten, was anderes machen, zum PC gehen, dann ist er fertig oder will rebooten oder er hat heute nix; dann Arbeiten (oder sowas)

Heute so ähnlich geschehen, nur komme ich zu dem Rechner und auf dem Schirm steht der "Windows 10-Update-Assisstant" und teilt mir auf Riesenfenster mit, dass ein Update auf die neueste Version vom Windows 10 fehlgeschlagen ist (was ganz schlimm ist, weil dann keine Security Updates und die Welt ist böse ...), ich drücke auf Wiederholen, schlägt wieder fehl.
Fehlercode steht da - super!!
Fehlercode googeln - Treffer für MS Support Seite!
Da steht dann sinngemaess dass der Fehlercode gar nicht so wichtig ist, weil da kann man ein tolles Tool runterladen welches nach dem Fehler des Update-Assisstants sucht !!!

Tool runtergeladen, Tool laufenlassen, Tool findet nichts, empfliehlt aber das Tool nochmal als Admin laufen zu lassen. Tool als Admin laufen lassen (auf Knopfdruck ohne PW), findet ein Problem:
EIN AUSSTEHENDER REBOOT !!!!


Da hat wirklich nach Einschalten des PCs, der Windows Updater ein kleines Update automatisch gemacht, der einen Reboot erfordert, den er aber nicht alleine macht, auch nicht per Pop-Up fordert, dann springt der Windows 10-Update-Assisstant an, der ein grosses Update machen möchte und scheitert. Das dritte Tool, das man sich dann runterladen soll, findet heraus dass der Updater fuer grosse Updates blockiert wird von dem ausstehenden Reboot nach dem der Updater fuer kleine Updates kleine Updates gemacht hat.


Wenn sich einer so eine Geschichte ausdenken würde, das würde keiner glauben.
Wenn jemand eine Software bauen würde, die so einen Dreck macht, dann würde er mit Schimpf und Schande verjagt, es sei denn, er ist Weltmarktführer.
Da lachen Leute über 'Linux-Gefrickel', aber ich behaupte dass bekommt keine der 300 Flavors of Desktop Linux hin.
Da schimpfe ich seit Jahren dass Apple seinen Vorsprung auf MS verliert und dann werde ich mal wieder an die Tatsachen erinnert.


Sorry dass der Beitrag so lang geworden ist, ist musste da mal ausführlich drüber sprechen, schon alleine aus therapeutischen Gründen.......... fassungslos .....
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.

HKraack

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Philippsburg / Großherzogtum Baden
12  Di Mär 20, 2018 7:05
Auf meinen Windows 10 Kisten läuft der NOD32 von ESET.
Ist ein schlanker, flotter Scanner und reicht für Basissicherheit.
Ja, er ist kostenpflichtig.

Auf einer Testkiste läuft eine kostenlose Version von Sophos.

Lass die Finger von McAfee. Deine Windows 10 Maschine soll ja noch andere Dine machen, als sich nur um den Virenscanner zu kümmern, oder?
McAfee ist ein wahrer Ressourcenfresser.
Wenn die Maschine etwas schwach auf der Brust ist (z.B. eine VM mit wenig RAM) kannst du nach der Installation des Scanners die Leistung vergessen
Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden, von denen sie etwas verstehen - das Schweigen wäre bedrückend!

- Robert Lembke
13  Di Mär 20, 2018 7:52
@duke98

:goodman:

Mal ehrlich, den Reboot hätte ich ausgeführt, laaaaaaange bevor ich weiter gesucht hätte. Unter Windows gilt der Spruch: Ein Reboot tut immer gut. Bzw. der wurde wegen Windows erfunden ;)

Ich hab' mittlerweile 3 Win10-PCs zu Hause. Keiner tat jemals sowas böses. Wird wohl in der Tat daran liegen, dass Du Windows für seinen Geschmack viel zu selten startest ;)

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
14  Di Mär 20, 2018 9:33
*hihi* wie‘s so passt mit der Duplizität der Ereignisse: ich hatte auch gestern den 12 Jahre alten iMac angeschmissen, um Elsterformular auszuführen (meine Nutzung entspricht genau auch der von duke98).
Da Windows Update in den Startobjekten liegt, sah auch ich gelbe Ausrufezeichen.
Ich kümmerte mich jedoch erstmal darum nicht, sondern brachte meinen Steuerscheixxx hinter mich.

Danach ließ ich den Updater laufen und nach ca. 1 1/2 Std war lt. Meldung alles paletti! Allerdings war für mein Gefühl die diesmalige Installationszeit um einiges länger als sonst. Kann mich aber auch täuschen, da ich nicht davor sitze, um die Prozentangaben mit den Farbspielen zu verfolgen.

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
15  Di Mär 20, 2018 12:34
Noch eine Pointe zur gestrigen Installation des "Fall Creators Edition" Update:
(Kommentar 1: Was da installiert wird, sagt er ja erst wenn es vorbei ist)
(Kommentar 2: Heisst 'Fall' nicht sowas wie Herbst, heisst die Version so weil sie mir im Maerz aufgezwungen wird)
Aber zur Pointe: Waehrend des Updates sieht man auf dem Schirm unter den Fortschrittsprozenten vier "Bullets"
- Dies dauert einen Moment, sie koennen Ihre Arbeit jedoch fortsetzen
(das heisst "das dauert zwei Stunden und sie haben noch 20% der Performance ihrer ollen Festplatte zur Vergfuegung)
- Sie koennen auswaehlen wann sie das Update starten wollen
(glatt gelogen, es laeuft schon und laesst sich nicht mehr unterbrechen)
- Ihre Daten befinden sich dort, wo sie sie abgelegt haben
(mein liebstes MS-Zitat, habe ich seit W10 Update als Spruch auf dem Desktop und im Support schon x mal zitiert)
- Falls sie nicht zufrieden sind, koennen sie problemlos zurueckkehren.
(das ist nicht einmal eine Luege sondern nur ein Scherz - zeigt mir den einen der problemlos zurueckkehren konnte!!!)

Unterm Strich hat AndreasG recht, alles falsches Userverhalten:
- MS moechte dass die Kiste viel oefter laeuft
- REBOOT haette jeder Windoof-Supporter sofort blind geraten. Ich mache zuviel Linux, da gilt "Reboot nur bei Hardware Aenderungen!"
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
16  So Apr 01, 2018 20:58
Heute den Rechner angeworfen - alle 12 Tage reicht wohl nicht. Es kam wieder erst ein “Sofort Update“ bevor ich den Rechner nutzen durfte ...
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.
17  So Apr 01, 2018 22:02
Also das ist bei Dir schon was komisch.

Meine beiden Windows 10-Installationen kommen auch nach längerer Zeit ganz normal hoch. Updates werden im Hintergrund geladen. So lange ich mit Windows arbeite, wird kein Update erzwungen.

Wenn ich den PC dann allerdings eine halbe Stunde oder so unbeaufsichtigt lasse, entwickelt Windows sein Eigenleben und installiert die Updates ungefragt, meist gefolgt von einem Reboot.

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
18  So Apr 01, 2018 23:10
Wie oft läuft Deine Kiste denn?
Ich vermute (ich rate mal) dass MS bei Updates ein paar Tage Zeit lässt, aber wenn ein gewisser Termin überschritten ist, dann macht er einfach. Und ich überschreite den Termin häufig ....

Ausserdem ist meine Windoof Kiste einfach alt und lahm. Kann sein dass man theoretisch weiterarbeiten könnte, aber praktisch zieht das bei dem alten Schätzchen alle Resourcen ....

Aber das “Hallo Wir haben ein paar Updates“ direkt nach dem Boot kennst Du gar nicht?
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.

Macci

Offline

Benutzeravatar

Moderator




  • Wohnort: Leibzsch
19  So Apr 01, 2018 23:36
Das kann man doch alles abschalten.

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
20  So Apr 01, 2018 23:52
Hatte ich mal gegoogelt, sind alles typische von hinten durch die Schulter ins Knie Lösungen.
Dafür ist bei mir der Leidungsdruck nicht vorhanden, ich mache auf meinem W10 Rechner nichts wichtiges.
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
21  Mo Apr 02, 2018 9:33
Macci hat geschrieben:Das kann man doch alles abschalten.
Das sind genau 3 Klicks:
Dateianhänge

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
22  Mo Apr 02, 2018 11:51
@RWF: Ist das W10? Wenn ja, wie komme ich da hin?

Bei mir sehen die "erweiterten Einstellungen" des Updaters so aus, dass ich Updates 'bis zu 35 Tagen' aufhalten kann.

Sorry fuer den lustigen Screenshot, die Action kam lag da gerade ... :roll:
Dateianhänge
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
23  Mo Apr 02, 2018 12:00
duke98 hat geschrieben:@RWF: Ist das W10? Wenn ja, wie komme ich da hin?
sorry, ich setzte mal nur ‘nen Link: https://praxistipps.chip.de/windows-10- ... ppts_39589

… und 35 Tage ist doch auch schon mal was ;)

Bei mir sehen die "erweiterten Einstellungen" des Updaters so aus,
das sind auch nur die einfachen erweiterten Einstellungen 8)

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
24  Mo Apr 02, 2018 12:24
3 Clicks? Das waere bei AndreasG schon "Terminal Gefrickel", da muss man sich ja einen ASCII String merken - "Services.msc" ;)

Danke fuer den Link!!
Sollte ich mal einen W10 Rechner wirklich brauchen, werde ich es wohl genau so machen. Aber im Moment lasse ich alles wie es ist und amüsiere mich darüber.
Ich habe gestern noch einem Patienten geraten sein W8.1 nicht auf W10 "zu upzugraden", sondern eher auf W7 zu gehen..... Das ist naemlich einer aus der Abteilung der sich das mit Command Prompt und Services.msc in der Tat nicht merken könnte.

netmarketshare sagt uebrigens W10 bei 29% und W7 bei 44% - ich vermute W7 wird bis Support Ende nicht von W10 überholt (wie damals bei XP ...)

Danke nochmal !
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.
25  Mo Apr 02, 2018 16:05
@duke98

Terminal-Gefrickel. Richtig, wie ich das hasse, unter DOS wie UNIX ;)

Der zweite Win10-PC läuft bei mir wirklich selten. Ist ein System, das ich mal aus Spass an der Sache aufgesetzt habe und eigentlich mal verkaufen wollte, bisher aber keine Zeit hatte. Und mir gefällt dieses Rechnerchen irgendwie. Vielleicht kann ich ihn ja sonst mal noch richtig brauchen.

Ich lasse den so ca. alle 4 Wochen mal laufen. Und da schnurrt er jeweils wie ein Kätzchen, ist schnell einsatzbereit und will erst mal gar nichts updaten. Speziell eingestellt habe ich da zudem auch nichts, ist quasi Windows-10-Default...

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
26  Mo Apr 02, 2018 17:12
Terminal-Gefrickel. Richtig, wie ich das hasse, unter DOS wie UNIX
erstens ist obige Eingabe kein "Terminal-Befehl" und zwotens gibt es noch weitere (Klick)-Möglichkeiten, um an die entsprechende Einstellung zu gelangen ;)
27  Mo Apr 02, 2018 17:16
@RWF

Wissen wir doch ;)

Rotweinfreund

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Vier-Tore-Stadt
28  Mo Apr 02, 2018 17:16
8)

duke98

Offline

Benutzeravatar


  • Wohnort: Am Rhein
29  Mo Apr 02, 2018 17:36
Microsoft und Apple haben Jahrzehnte daran gearbeitet den Usern beizubringen dass 20 Klicks auf 17 Reitern von 6 Popups auszuführen viiiiiel einfacher ist als einen 20 ASCII Zeichen String hinter einem Prompt einzugeben!!!
Ich hatte OSX bevor es cool war.
Ich habe Desktop Linux bevor es cool wird.
30  Do Apr 19, 2018 19:39
Meine Frau hat sich am Anfang mit W10 den Arsch abgeärgert, unser Nachbar ist IT-Techniker und hat Kaspersky empfohlen, seitdem höre ich keine Klagen mehr.
P.S.: Ich find Windows doof, und ähnlich wie beim Mac, je neuer desto doofer.
iMac (21,5", Ende 2013); MacOs 10.13.4; 2,7 GHz Intel Core i5; 8 GB 1600 MHz DDR3
Motto: Zwei Dinge sind unendlich - Das Universum und die menschliche Dummheit - nur beim Universum ist das noch nicht ganz sicher. Frei nach: A.Einstein
Nächste

Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron
LESEN!